Gefahrgutbeauftragter

Betriebe, die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind, müssen einen Gefahrgutbeauftragten bestellen. Die Pflicht zur Bestellung sowie seine Rechte und Pflichten ergeben sich aus der Gefahrgutbeauftragten Verordnung (GbV).

Wer ist verpflichtet einen Gefahrgutbeauftragten zu bestellen?

Alle Unternehmen, die Gefahrgut transportieren, transportieren lassen oder am Transport beteiligt sind (z.B. Absender, Verlader, Befüller) müssen einen Gefahrgutbeauftragten bestellen.Von der Bestellung eines Gefahrgutbeauftragten sind Unternehmen befreit, die in begrenzten Mengen verpacktes Gefahrgut (Limited Quantity) verschicken, nur Transporte mit freigestelten Beförderungseinheiten durchführen (Details hierzu im Unterabschnitt der ADR)Gefahrgüter nur empfangen,höchstens 50 t netto pro Jahr für den Eigenbedarf in Erfüllung betrieblicher Aufgaben befördern oder ausschließlich als Auftraggeber des Absenders an der Gefahrgutbeförderung beteiligt sind, wenn die jährliche Menge unter 50 t liegt.

 

Aufgaben des Gefahrgutbeauftragten

Der Gefahrgutbeauftragte nimmt insbesondere folgende Aufgaben wahr:

  • Überwachen der Einhaltung der Vorschriften, z.B. ordnungsgemäße Verpackung, sichere Verladung, richtige Kennzeichnung der Transporte,Führen von Aufzeichnungen über seine Überwachungstätigkeit
  • unverzüglich alle Mängel anzeigen, die die Sicherheit beim Transport und der Verladung gefährden
  • den Unternehmer bei der richtigen Umsetzung der Gefahrgutverordnung beraten und Maßnahmen zur Verbesserung von Sicherheitsmängeln vorschlagen.
  • Jahresbericht erstellen, in dem Auskunft über die Art und die Menge der transportierten Güter, über Unfälle und Verbesserungsmaßnahmen gegeben wird.

Der Bericht muss fünf Jahre aufbewahrt und der Behörde auf Verlangen ausgehändigt werden.

Letzt verantwortlich für die Umsetzung der Maßnahmen ist der Unternehmer.

Stellung des Gefahrgutbeauftragten im Unternehmen 

Der Gefahrgutbeauftragte hat das Recht und die Pflicht:

  • auf Teilnahme an Schulungen (z.B. Fachtagungen) zur Förderung der Sachkunde
  • Vorschläge und Bedenken der entscheidenden Stelle im Unternehmen/Betrieb vorzutragen
  • Stellungnahme zu Anträgen auf Abweichung von den Gefahrgutvorschriften abzugeben
  • Er darf wegen der Erfüllung seiner Aufgaben nicht benachteiligt werden.

Dem Gefahrgutbeauftragten müssen alle zur Wahrnehmung seiner Tätigkeit erforderlichen Auskünfte und Unterlagen bereitgestellt werden.